Sind Kassenbons mit Bisphenol A verseucht?

Bisphenol A ist eine hormonähnliche Substanz, die u.A. die Fruchtbarbeit beim Mann und der Frau senkt. Des Weitern sind Schäden am zentralen Nervensysten zu beobachten. Diese Chemikalie ist trotz dieser fatalen Eigenschaften immer noch überall drinne. Jetzt wollte ich mal fragen, wie es mit Kassenbons aussieht? Da die Bisphenol A Moleküle so klein sind, so dass diese direkt über die Haut aufgenommen werden, frage ich mich wer im Einzelhandel alles solche Kassenbons an Kunden aushändigt. Die Einzelhandskaufleute sollte das dich auch wirklich stark beunruhigen.

Bild des Benutzers Lucas

Nicht unbedingt

Vote the answer: 
0
No votes yet

Viele Discounter, wie Aldi, Rewe oder Edeka haben Ihre Kassensysteme umgestellt auf bisphenol-A-freie Kassenbons. Allerdings ist Vorsicht geboten, da die verwendeten Austausch-Chemikalien teilweise noch nicht so intensiv getestet wurden, wie es bei Bisphenol A der Fall ist. Deshalb gibt es bei einigen verwendeten Chemikalien noch keine oder nur sehr wenige Studien. Man Kann also so manches mal gar nicht so genau wissen, wie schädlich die verwendeten Kassenbons für die Gesundheit sind. Bei Aldi steht z.B. als Hinweis auf den Kassenzettel :"Aldi Bonrollen werden auf komplett phenolfreiem Thermopapier hergestellt!". Den Weg den die Discounter einschlagen ist schon der Richtige. Die Discounter haben natürlich ein starkes Interesse daran Ihre eigenen Mitarbeiter nicht gesundheitlich zu schädigen. Dennoch gibt es meiner Meinung nach keine klaren Richtlinien, die es generell unter Verbot stellen weitestgehend ungetestete Chemikalien auf die Menschen loszulassen.