Ist der WhatsApp-Chat eigendlich immernoch verschlüsselt?

ich frage mich, ob ich immernoch völlig unbedarft über WhatsApp mit Freunden und Bekannten chatten darf. Wie sieht es eigendlich mit den Chatverläufen aus. Sind diese sicher verschlüsselt? Können diese Daten andere einsehen? Ich habe Gerüchte gehört nachdem es einen Streit zwischen CEO Mark Zuckerberg und den Gründer von WhatsApp gegeben haben soll, weil angeblich die Verschlüsselung aufgeweicht werden soll. Ist da was wahres dran? Und wie kann es sein, dass da die Datenschutzregelungen nichts gegen machen. Kleinstunternehmer werden mit der neuen DSGVO drangsaliert und die großen schert es einen feuchten Dreck.

Bild des Benutzers geizhammelDE

WhatsApp Chats sind zurzeit noch automatisch verschlüsselt

Vote the answer: 
5
Average: 5 (1 vote)

Viele Leute denken, dass die Kommunikation über WhatsApp automatisch verschlüsselt ist. Das sollte man auf jeden Fall in den EInstellungen von WhatsApp zuvor überprüfen. In meinem Smartphone habe ich gesehen, dass die Kommunikation über WhatsApp automatisch verschlüsselt wird. Allerdings sollte man vorsichtig sein. Die Ende-zu-Ende Verschlüsselung muss dazu bei beiden teilnehmenden Chat-Teilnehmern aktiviert sein. Ansonsten funktioniert die Verschlüsselung nicht. Dies kann man in dem Menupunkt "Sicherheit" an dem grünen Schloss-Symbol erkennen.

 

 

 

 

Bild des Benutzers codenovae

Die Ende-zu-Ende Verschlüsselung soll zudem aufgeweicht werden

Vote the answer: 
0
No votes yet

Die Ende-zu-Ende Verschlüsselung bei WhatsApp soll aufgeweicht werden. Facebook hatte vor 3 Jahren WhatsApp aufgekauft. Nun will CEO Marc Zuckerberg WhatsApp profitabler machen und personalisierte Werbung auf WhatsApp anzeigen. Dazu soll der Chatverlauf gescannt werden, um Informationen für die personalisierte Werbeschaltung zu bekommen. Dazu muss die Ende-zu-Ende Verschlüsselung aufgeweicht werden. Man kann in diesem Zusammenhang nicht mehr von einer richtigen Verschlüsselung der Daten sprechen.

DIe beiden WhatsApp Gründer Jan Koum und Brian Acton haben das Unternehmen u.a. wegen dieser Pläne bereits verlassen. Brian Acton verließ das Unternehmen bereits letzten November und hat u.a. dazu aufgerufen Facebook zu verlassen wegen des "Cambridge-Analytica-Skandals". Es brodelt also ganz gewaltig in der WhatsApp-Führungsebene. 

 

 

Bild des Benutzers Codemaster

Datenschutz Allgemein

Vote the answer: 
0
No votes yet

Auch wenn die Kommunikation über WhatsApp tatsächlich verschlüsselt ist, es bleiben dennoch einige Bedenken. So habe ich festgestellt, dass Telefonkontakte auf einmal als Freundschaftsvorschläge bei Facebook angeezigt werden. Es gibt also ein Datenaustausch meiner direkten Kontakte. Es besteht also ein Profil darüber, wie und mit wem ich vernetzt bin. Das alleine ist schon wirklich ein Sicherheitsrisiko. 

Darüber könnte tatsächlich in irgendeiner Form Informationen über meine Person nach außen gelangen. Auch meine Vernetzungsdaten sollten keinesfalls unverschlüsselt irgendwo als Datensatz einsehbar sein. Weder von WhatsApp noch sonstwo.